Sie sind hier: Startseite Methods in Clinical … Projekte

Übersicht ausgewählter Projekte

COMBACTE-MAGNET - Combatting Bacterial Resistance in Europe - Molecules against Gram Negative Infections

 

COMBACTE-Magnet ist ein Teil des Projekts COMBACTE, welches aus einer Kooperation der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA), der Innovative Medicine Initiative (IMI) und der europäischen Union (EU) entstanden ist.

 

Mit Fokus auf kritisch kranke Patienten in Intensivstationen ist es das Ziel des Projekts bessere Präventions- und Umgangsmöglichkeiten mit Krankenhausinfektionen, die spezifisch von Gram-negativen Bakterien verursacht wurden, zu entwickeln.

 

Mithilfe von Ärzten, Epidemiologen und Pharamzeuten entwickelt unsere Arbeitsgruppe mathematische Modelle um die Belastung, welche durch Krankenhausinfektionen verursacht wird, zu beschreiben. Unter Berücksichtigung statistischer Herausforderungen wie die Zeitabhängigkeit von Exposition und Endpunkt stellen wir innovative Modelle zur Verfügung, die eine unverzerrte Quanifizierung des Effekts auf die Mortalität, die Krankenhausverweildauer, die Kosten und die Behandlung erlauben.


Principal Investigator: Martin Wolkewitz

Contributor: Derek Hazard, Maja von Cube, Susanne Weber, Klaus Kaier

                                               

SWISSNOSO

 

Prävalenzuntersuchungen zur Messung der Belastung durch gesundheits-assoziierte Infektionen (englisch: healthcare-associated infections, HAI) haben eine lange Tradition im Bereich der Infektionsprävention und -kontrolle. Die bahnbrechende Studie "Study on the Efficacy of Nosocomial Infection Control" (SENIC), die in den 1970er Jahren vom den US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) initiiert wurde, hat eindeutig den Nutzen der HAI-Überwachung bewiesen. Die HAI-Prävalenz zu dieser Zeit wurde auf ca. 5,2% geschätzt. 1981 berief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Beratungsgruppe zur Überwachung, Kontrolle und Prävention von HAI ein. Die Gruppe empfahl insbesondere die Durchführung von HAI-Prävalenzuntersuchungen, um die Belastung des Problems in verschiedenen Teilen der Welt zu bewerten.

In jüngster Zeit haben das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) sowie das CDC große Punktprävalenz-Erhebungen in Europa und den Vereinigten Staaten durchgeführt. Die meisten lokalen, regionalen und nationalen Erhebungen verwendeten die Punktprävalenzmethodik, d.h. nur am Tag der Erhebung aktive HAI werden berücksichtigt.

Das „swissnoso PPS 2017“ Projekt ist eine Prävalenzerhebung von HAIs in der Schweiz

  • um repräsentative Daten zu HAI in Akutkrankenhäusern zu erhalten

  • Daten zur Antibiotika-Anwendung in Akutkrankenhäusern zu erhalten

  • die attributale Mortalität aufgrund von therapieassoziierten Infektionen zu schätzen

  • Kosten für therapieassoziierte Infektionen abzuschätzen

    Principal Investigator: Martin Wolkewitz

    Contributor: Sam Doerken

        swissnoso_logo.jpg

 

COMBACTE-NET - Combatting Bacterial Resistance in Europe: Networks to improve clinical trials for antibacterials

 

COMBACTE-Net ist ein Teil des Projekts COMBACTE, welches aus einer Kooperation der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA), der Innovative Medicine Initiative (IMI) und der europäischen Union (EU) entstanden ist.

 

Das Ziel von COMBACTE-Net ist es starke Netzwerke in Europa in den Bereichen Klinik, Labor und Forschung aufzubauen. Ein Bestandteil der Arbeit von COMBACTE-Net ist es klinische Studien durchzuführen. Zwei dieser Studien sind die retrospektiven Beobachtungsstudien ASPIRE-ICU und ASPIRE-SSI (Advanced understanding of Staphylococcus aureus and Pseudomonas aeruginosa Infections in EuRopE). ASPIRE-ICU untersucht die Inzidenz von S.aureus und P.aeruginosa Pneumonien auf Intensivstationen, sowie die Inzidenz von Ventilator-assoziierte Pneumonien. Das Ziel ist es Zusammenhänge mit patientenbezogenen und kontextuellen Faktoren zu untersuchen. ASPIRE-SSI befasst sich mit der Inzidenz von S.aureus postoperativen Wundinfektionen (surgical site infection=SSI). Das Ziel ist es Risikofaktoren zu erkennen und ein robustes Prediktionsmodel für S.aureus SSI zu entwickeln. Die Situationen die in beiden Studien betrachtet werden bringen verschiedene statistische Herausforderungen mit sich, unter anderem konkurrierende Risiken. Die Aufgabe von unserem Team ist es die Studien-Teams durch Beratung und Analysen zu unterstützen.


Principal Investigator: Martin Wolkewitz

Contributor: Susanne Weber, Derek Hazard

COMBACTE Net Logo

Weitere Projekte

 

Liste aller laufenden Projekte

Liste aller beendeten Projekte